Klarer Gedankengang ohne Selbstschonung

Beifall der SEEHEIMER OBERBAYERN für Silke Tesch

Silke Tesch hat sich nach Auffassung der SEEHEIMER OBERBAYERN als vorbildlicher Katalysator politischer Denk- und Streitfähigkeit der Demokraten erwiesen. Erst hat sie als eine der „aufrechten Vier“ in der vorigen hessischen SPD-Landtagsfraktion ein „linkes Projekt“ (ein auf einer Mischung aus Selbstbetrug und bewusster Irreführung beruhendes Projekt der Zerstörung sozialdemokratischer Maßstäbe) verhindern geholfen,  jetzt erläutert sie im FAZ-Interview ihre Motive und bekennt sich vor aller Öffentlichkeit zu ihren vorausgegangenen taktischen Irrtümern.

Link zum Interview >>>

SPD – Volkspartei der Arbeit, der Freiheit und der Zukunft

Wahlergebnis 2009

Die SPD erzielte am 27.09.2009 mit 23,0% ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen derBundesrepublik. Gegenüber dem schlechten Ergebnis von 2005 verliert die SPD nochmals etwa 6,2 Mio Wähler, hiervon allein 2,1 Mio in das Lager der Nichtwähler, 1,5 Mio an Schwarz-Gelb und eine knappe Million an die Grünen, also insgesamt 2,4 Mio Wähler an die demokratische Konkurrenz. Dem gegenüber sind 1,1 Mio Abwanderungen an die Linkspartei der kleinere, wenn auch viel zu große Teil.

Die SPD verliert in allen Alters- und Bevölkerungsgruppen. Besonders hoch bei Jungwählern (20 Prozentpunkte). Ihre relativ höchsten Stimmenanteile erreicht die SPD weiterhin bei gewerkschaftlich organisierten Arbeitern, wo sie die stärkste Kraft bleibt, sowie bei Wählern mit einfacher Schulbildung und Rentnern. Ihre niedrigsten Wähleranteile liegen dagegen bei Selbständigen und katholischen Wählern.

„SPD – Volkspartei der Arbeit, der Freiheit und der Zukunft“ weiterlesen

Das Volk nahm sein Schicksal selbst in die Hand und tanzte auf der Mauer

Waldemar Ritter gilt vielen als der
Kulturarchitekt des Mauerfalls. An
dieser Stelle macht sich der Politologe
und Historiker zum 20. Jahrestags der
Mauerfalls Gedanken über die historische
Entwicklungen, die aus zwei Ländern
wieder eines werden ließen.

Waldemar Ritter gilt vielen als der Kulturarchitekt des Mauerfalls. An dieser Stelle macht sich der Politologe und Historiker zum 20. Jahrestags der Mauerfalls Gedanken über die historische Entwicklungen, die aus zwei Ländern wieder eines werden ließen.

Das Volk nahm sein Schicksal selbst in die Hand und tanzte auf der Mauer

Wirtschafts- und Sozialkompetenz im Dirndl: Klaudia Martini bei SEEHEIMER OBERBAYERN

Staatsministerin a.D. Klaudia Martini erzeugt Aufbruchstimmung bei der traditionellen Schifffahrt des zukunftsorientierten Teils bayerischer Sozialdemokraten. Gernot Abendt, 3. Bürgermeister und Kulturreferent der Seegemeinde Tutzing, übernimmt die Führung bei der Rundfahrt auf dem Starnberger See.

Die zweite Befahrung oberbayerischer Seen durch die SEEHEIMER OBERBAYERN galt diesmal dem Starnberger See. Bei herrlichem Wetter legte das „MS Bernried“ am Dampfersteg in Starnberg zur politischen Sonderfahrt ab. „Das moderne Deutschland“ ist erklärtes Ziel des oberbayerischen Gesprächskreises, der gegen restaurative gesellschaftliche Tendenzen und für zukunftsweisende Wirtschafts- und Sozialpolitik sowie – an der Seite von Frank-Walter Steinmeier – für die Weiterentwicklung der Außenpolitik von Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerd Schröder eintritt.

„Wirtschafts- und Sozialkompetenz im Dirndl: Klaudia Martini bei SEEHEIMER OBERBAYERN“ weiterlesen

Lehrstunde in moderner Wirtschaftspolitik: Wirtschaftsweiser Wiegard bei SEEHEIMER OBERBAYERN

Eine Lehrstunde in moderner Lehrstunde in moderner Wirtschaftspolitik erteilte der renommierte Wirtschaftsforscher, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung und Sozialdemokrat, Professor Dr. Wolfgang Wiegard, den über 70 Teilnehmern einer Veranstaltung der SEEHEIMER OBERBAYERN. In der gut besetzten Bürgerstube des Bayerischen Donisl entwickelte er die Grundzüge einer modernen Wirtschafts- und Sozialpolitik, die notwendige Effizienz mit sozialer Gerechtigkeit vereint.

Wiegard, einer der einflussreichsten Berater von Finanzminister Steinbrück und der Bundesregierung, legte dar, welche wichtige Rolle die Reformpolitik unter Kanzler Schröder, ökologische Steuerreform und Agenda 2010, gerade in der heutigen Wirtschaftskrise einnimmt. Er warnte, untermauert mit zahlreichen wissenschaftlichen Belegen, vor Tendenzen innerhalb der SPD, angesichts der Herausforderungen der Globalisierung und der Schaffung des weltgrößten Wirtschaftsraumes durch die EU-Osterweiterung diese unerlässlichen Reformen wieder zurückzudrehen.

„Lehrstunde in moderner Wirtschaftspolitik: Wirtschaftsweiser Wiegard bei SEEHEIMER OBERBAYERN“ weiterlesen

Wir über uns

Herzlich Willkommen auf unseren Internet-Seiten! Wir freuen uns über die Möglichkeit, Ihnen unseren Gesprächskreis vorstellen zu können.

Im heute unter dem Namen SEEHEIMER OBERBAYERN wirkenden Gesprächskreis finden sich selbstständig politisch denkende Menschen zusammen. Auf der Grundlage des einst bahnbrechenden Godesberger Programms und der Nachfolgeprogramme der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands verstehen wir unsere Partei als nachhaltig für die freiheitliche Demokratie streitende Volkspartei, permanent ringend um eine kulturell attraktive und ökonomisch effiziente soziale Ausgestaltung der freien Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Zukunftsorientierung geht Hand in Hand mit dem Traditionsbewusstsein der bayerischen Sozialdemokratie, deren sprichwörtliche, zu jeder Zeit der Zukunft zugewandte Reformtradition durch großartige Namen wie Georg von Vollmar, Wilhelm Hoegner, Waldemar von Knoeringen und Hans-Jochen Vogel markiert ist. Mit der sozialdemokratischen Reformtradition einher geht unser Bestreben, die Sozialdemokratie in der Mitte der Gesellschaft und damit gerade auch der Arbeitnehmer von heute zu verankern.

SEEHEIMER OBERBAYERN – das heißt nicht, in kleinen Zirkeln fragwürdige Dogmen zu verbreiten, und damit Bürger, vor allem junge Menschen, vom Engagement für die SPD abzuschrecken.

SEEHEIMER OBERBAYERN – das heißt vielmehr, dem selbstverständlich auch im Freistaat vorhandenen Bedürfnis nach lebendiger Demokratie zu entsprechen und damit die Basis der SPD erheblich zu verbreitern.

Ziel, Weg und immerwährende Aufgabe ist die lebendige, gegenüber ihren Feinden entschieden abwehrbereite Demokratie nach den freiheitlichen und sozialstaatlichen Maßstäben des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern sowie der entsprechenden grundsätzlichen Dokumente der Europäischen Union, der NATO und der UNO.

Wir wollen das moderne Deutschland und sind bestrebt, die Sozialdemokratische Partei wieder zum Motor des angesichts des gesellschaftlichen und globalen Wandels notwendigen Reformprozesses entwickeln helfen. Vieles ist nur im Dornröschenschlaf versunken. Doch Wachküssen ist bekanntlich keine unangenehme Aufgabe.

Weil wir neugierig sind, ist es uns wichtig, offen zu sein für die Vielfalt der Gedanken und zu diskutieren. Unser spannendes Bestreben soll es sein, an der Gestaltung der Sozialdemokratie als reform-, mehrheits- und regierungsfähige Volkspartei der Arbeit, der Freiheit und der Zukunft mitzuwirken. Zu diesem geistigen Abenteuer der besonderen Art, aber auch zu der erforderlichen Kleinarbeit laden wir ein. Gern hören wir von Ihnen und Euch.

Die Sprecher der SEEHEIMER OBERBAYERN
E-Mail: info@seeheimer-oberbayern.de

 

  • Robert Hagen, Feldkirchen/Lkr. RO
  • Georg Seidl, München-Nord
  • Dr. Fabian Winter, München-Nord
  • Dr. Ludwig Hoegner, München-Moosach

Die Bayerische SPD 2008 / 2009

Landtagswahl 2008

Die CSU hat sich am 28.9.2008 die deftigste Watsch ihrer Geschichte eingehandelt. Der bayerische Wähler hat sowohl das angebotene Personal (Müntefering: „Waschlappen“) als auch die aktuelle Politik (Transrapid, Landesbank,..) abgelehnt und damit der CSU erdrutschartige Verluste beschert.

Aus diesem Grund ist es verständlich, wenn eine Oppositionskraft nach jahrzehntelanger, oftmals demütigender Behandlung durch eine dominante „Staatspartei“ am Wahlabend in euphorische Stimmung aufjubelt und sich selbst zum Sieger erklärt.

Aber spätestens am Tag danach hätte man mit Entsetzen die ganze Tragik für uns erfassen müssen: Die BayernSPD ist keinen Schritt vorangekommen, sondern hat selbst gegenüber dem katastrophalem Wahlergebnis von 2003 nochmals an Boden verloren und damit das schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit eingefahren. Über 60% der bayerischen Wählerinnen und Wähler haben auch bei dieser Landtagswahl wieder bürgerlich-konservativ gewählt. Die Zahl derjenigen, die ihr Kreuz rechts von der SPD gemacht haben, hat sich somit auch bei dieser Wahl kaum verändert. Wir Sozialdemokraten sind somit von unserem Ziel, in diesem Land eine nicht nur im Kommunalen Bereich gestalterische Kraft zu werden, weiter denn je entfernt.

„Die Bayerische SPD 2008 / 2009“ weiterlesen